Wohnraum in Frankfurt wird knapp

Laut Statistiken wird die Einwohnerzahl in Frankfurt am Main bis 2030 auf rund 810.000 Einwohner steigen. Dies sind dann knapp 100.000 Menschen mehr als heute. Bis 2040 soll die Bevölkerung in Frankfurt sogar auf 830.000 Menschen steigen.

Zurückzuführen ist der rasante Anstieg auf das zweite Echo der „Baby Boomer“. -Die Kinder aus der geburtenstarken Nachkriegsgeneration bekommen selbst wieder Kinder und sind in dem Alter, wo sie berufstätig werden und in die Stadt ziehen. - Frankfurt braucht dringend bezahlbaren Wohnraum, doch nach aktuellen Berechnungen des Planungsdezernates für Wohnbauentwicklung können bis zum Jahr 2030 nur 70.000 Wohnungen gebaut werden. Und auch eine funktionierende Infrastruktur muss her. Neben neuen Verkehrswegen werden hier auch Kindergärten und Schulen, Freizeiteinrichtungen und Supermärkte entstehen.

Mit dem Ausstieg Großbritanniens aus der EU wird Frankfurt als EU-Standort für Banken künftig noch interessanter. Bezahlbarer Wohnraum ist schon jetzt in Frankfurt kaum noch zu finden, innerhalb der letzten 4 Jahre stiegen die Mieten um mehr als elf Prozent.

So hat es Frankfurt am Main in der Statistik der höchsten Mietpreise in Deutschland auf den 2. Platz geschafft (www.statistica.de) Auch die Preise für Eigentumswohnungen sind in den letzten Jahren rasant angestiegen. Lag der Quadratmeterpreis 2010 noch bei 2.811 €, so liegt er 2015 schon bei 3.833 €.

Schon heute pendeln mehr als 300.000 Menschen aus dem Frankfurter Umland in die Stadt. Arbeiten in Frankfurt und wohnen im Umland ist für viele Menschen eine gelungene Alternative in der Nähe der Metropole. Das Frankfurter Umland mit Städten wie Offenbach, Maintal oder Hanau hat ausser bezahlbaren Wohnraum auch eine gewachsene Infrastruktur zu bieten. Ein weiterer Pluspunkt ist die schöne landschaftliche Umgebung. Durch die schnelle Verkehrsanbindung an Frankfurt und den Flughafen Rhein-Main werden diese Wohnorte immer attraktiver.

Auch hier werden sich die Mietpreise mittelfristig dem Frankfurter Niveau nähern, denn die Entwicklungen auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt wirken sich zwangsläufig auf die Immobilienpreise der gesamten Region aus. Die besten Lagen sind nicht immer schön und teuer, sondern die mit der größten Chance auf Werterhalt und Wertsteigerung.

Quellen: F.A.Z.: „Frankfurt wächst. Als zöge ganz Offenbach nach Frankfurt“ vom 30.06.2015;
Frankfurter Rundschau: „Frankfurt bleibt die teuerste Stadt“ vom 10.03.2016;
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1885/umfrage/mietpreise-in-den-groessten-staedten-deutschlands/;
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/6654/umfrage/immobilienpreise-fuer-eigentumswohnungen-in-deutschen-staedten-2008/