Fotoecke Ausgehen in Frankfurt

Ausgehen in Frankfurt

Bekanntes und Unbekanntes

In Frankfurt kann man seit jeher gut ausgehen. Die urigen Apfelweinkneipen in Sachsenhausen bieten immer noch „echtes Frankfurter“ Flair, bekannte Clubs wie das „Dorian Gray“, das „Omen“ oder „Cocoon“ sind über die Grenzen Deutschlands bekannt, auch wenn sie inzwischen schon nicht mehr bestehen. Frankfurt erfindet sich immer wieder neu, denn durch das relativ junge Durchschnittsalter ist Stillstand in dieser Stadt ein Fremdwort. Auch das lange verruchte Bahnhofsviertel wird mehr und mehr zum Szenetreff. Das Tanzhaus West z. B. ist für alle Elektro Fans ein Muss.

Nach dem Feiern sollte man unbedingt in die Altstadt im IIMORI sein Croissant, oder japanische Backspezialitäten genießen. Dieses japanische Café ist längst kein Geheimtipp mehr, denn der „Feinschmecker“ kürte es zu den besten Cafés Deutschlands. Aber wer noch nicht da gewesen ist, sollte es unbedingt versuchen.

Für Museuminteressierte ist vielleicht das einzige Privatmuseum in Frankfurt ein Tipp. Im „Science Center Explora“ dreht sich alles um die Täuschung der menschlichen Sinne. Hier gibt es tolle 3D Bilder zu sehen und man selbst kann an manchen Kunstwerken aktiv teilnehmen.

Um Frankfurt einmal in einer entspannten Atmosphäre von oben zu entdecken, der sollte sich im Sommer in die Long Island Summer Lounge begeben. Dies ist eine Rooftop Bar auf über 1700 qm. Hier kann man so manche schöne Stunde über den Dächern Frankfurts an der Bar oder am Pool verbringen, oder aber auch im Restaurant etwas Schönes essen. Nachts verwandelt sich dann das Dach des Parkhauses in einen Clubbetrieb.

Wem mehr nach einem Cocktailabend der besonderen Art zumute ist, der sollte sich dringend das „Parlour“ ansehen, was allerdings schwer zu finden ist ohne Schild und sonstigen Hinweisen. Dennoch wird behauptet, hier eventuell die beste Cocktailbar Frankfurts vorzufinden, da sie unter anderem den besten Barkeeper Deutschlands beschäftigt. Sie liegt versteckt in der kleinen Zwingergassse 6. Einlass bekommt man hier allerdings nur, wer sich traut an die Scheibe zu klopfen.

Eine imposante Event Location in Frankfurt ist die Kameha Suite. Mitten im Bankerviertel befindet sich die ehemalige Allianz-Villa im neoklassizistischem Stil aus dem Jahr 1898. Mit Ausblick auf die Alte Oper beeindruckt das Gebäude von innen mit Gewölbedecken, Mosaiken, Marmorsäulen, aber modernem Interieur und Lichtinstallationen. Unter dem Dach der Kameha Suite befindet sich ein Restaurant mit mehrfachen Auszeichnungen, zwei Bars und potentielle Dancefloors und Veranstaltungsflächen.

In Frankfurt gibt es also zu jeder Tageszeit innovatives, schönes und spannendes zu entdecken.

Fotoecke

Mörfelden-Walldorf

Nach Rüsselsheim ist Mörfelden-Walldorf als Doppelstadt mit über 32.000 Einwohner die zweitgrößte Stadt im Kreis Groß-Gerau.

Artikel lesen Artikel lesen Mörfelden Walldorf

Ausgehen in Frankfurt

In Frankfurt kann man seit jeher gut ausgehen. Die urigen Apfelweinkneipen in Sachsenhausen bieten immer noch „echtes Frankfurter“ Flair, bekannte Clubs...

Artikel lesen Artikel lesen Ausgehen in Frankfurt

Die SystemImmobilie

Ob als Integration in die persönliche Vermögensstruktur, generationenübergreifend oder als Instrument zur Risikostreuung...

Zum Artikel So funktioniert das Konzept der SystemImmobilie

Frankfurt am Main

Wenn man die Immobilienpreislage und die künftige Entwicklung des Frankfurter Umland´s einschätzen möchte, muss der erste Blick...

Zum Artikel Frankfurt am Main